Voice Commerce: Die nächste Evolutionsstufe im E-Commerce?

Veröffentlicht am 11.2.2022 von Rosalia Pavlakoudis

Voice Commerce Header

Sprachassistenten haben bereits in viele Lebensbereiche Eingang gefunden. Sei es für das Abfragen von Informationen wie das Wetter, die Steuerung von Geräten wie Licht oder die Musikwiedergabe: die zunehmende Nutzung von Sprachassistenten wie Siri, Google Assistant und Alexa eröffnet Unternehmen die Möglichkeit, den E-Commerce-Umsatz durch Voice Commerce zu steigern.

GetApp hat 940 Online-Shopper zum Thema Voice Commerce befragt und wollte unter anderem wissen, wie oft sie Einkäufe mit einem Sprachassistenten erledigen, welche Produkte sie kaufen und welche Vor- und Nachteile sie in Voice Commerce sehen (die vollständige Methodik findest du am Ende der Seite).

In diesem Artikel analysieren und präsentieren wir die Ergebnisse der Umfrage, um Unternehmen bei der Beantwortung von Fragen helfen wie “Was ist Voice Commerce und welches Potenzial kann es für mein Unternehmen haben?” und “Soll ich jetzt stärker in diese Technologie investieren oder lieber abwarten?”

Key takeaways:

  • Jeder Fünfte hat bereits per Sprachassistent geshoppt
  • 59 % kaufen einmal alle zwei Wochen bis mehrmals wöchentlich über Sprachassistenten ein
  • 48 % von den Teilnehmern, die Voice Commerce noch nicht nutzen, besitzen kein entsprechendes Gerät
  • Die beliebtesten Produkte, die per Voice Commerce gekauft werden, sind Elektronik, Kleidung, Kosmetika, Bücher, Lebensmittel / Getränke sowie Accessoires / Schmuck
  • Der größte Vorteil von Voice Commerce ist die Zeitersparnis / schnellere Kaufabwicklung
  • Der größte Nachteil von Voice Commerce ist, dass es keine Möglichkeit gibt, das Produkt zu sehen 
Was ist Voice Commerce?
Voice Commerce ist ein Teil des Online-Handels (E-Commerce). Der Begriff beschreibt jede geschäftliche Transaktion, die mit Hilfe von Sprachassistenten erfolgt.

Jeder Fünfte deutsche Online-Shopper kauft per Sprachbefehl ein

Von 940 Teilnehmern haben 19 % in den letzten 12 Monaten über einen Sprachassistenten wie Amazons Alexa, Googles Assistant, Apples Siri oder Microsofts Cortana eingekauft.

Von den 762 Befragten, die Voice Commerce noch nicht genutzt haben, gaben 48 % an, kein Gerät mit Sprachassistent zu besitzen. 25 % fühlen sich unwohl, ein Gerät zu Hause zu haben, das ständig zuhört, und 21 % wussten nicht, dass sie Produkte per Sprachbefehl kaufen können. Zudem haben einige der Befragten (21 %) Angst, dass sie durch Sprachbefehle falsche Produkte bekommen, und 16 % sind nicht damit vertraut, wie man Produkte per Sprachbefehl kauft.

Warum Verbraucher Voice-Commerce noch nicht genutzt haben

Darüber hinaus formulierten einige Teilnehmer ihre Antworten in eigenen Worten. Dabei ergaben sich Aussagen wie:

  • “Verleitet zum unnötigen Kaufen”
  • “Ich möchte keine Bank-/Kreditkartendaten hinterlegen”
  • “Ich habe meinen Sprachassistenten ausgestellt, weil ein Kind im Haus wohnt”
  • “Ich recherchiere lieber eine Weile bevor ich etwas kaufe”

Laut einem Bericht von Juniper Research wird erwartet, dass die weltweiten Transaktionen mit Smart-Home-Geräten (Link in Englisch) von 22 Milliarden US-Dollar (19,4 Milliarden Euro) im Jahr 2020 auf 164 Milliarden US-Dollar (144,7 Milliarden Euro) im Jahr 2025 steigen: ein prognostizierter Anstieg von mehr als 630 %.

Dies deckt sich mit einem weiteren Bericht von Global Market Insights aus 2018, der einen wachsende Markt von Smart Speakers prognostiziert, die per Sprachbefehl gesteuert werden (Link in Englisch). Dieser Markt soll die Nutzung von Sprachassistenten vorantreiben und auch in Zukunft weiterhin an Bedeutung zunehmen. So soll der Gesamtumsatz intelligenter Lautsprecher bis 2024 auf 30 Milliarden US-Dollar (26,5 Milliarden Euro) steigen, wobei Deutschland einen Marktanteil von 10 % ausmachen soll. Im Vergleich: In 2017 lag dieser Umsatz noch bei 4,5 Milliarden US-Dollar (3,9 Milliarden Euro). Die zunehmende Integration von Sprachassistenten in den Alltag lässt wiederum die Annahme zu, dass auch Voice Commerce in den kommenden Jahren weiter an Popularität gewinnen wird.

66 % der Voice-Commerce-Nutzer geben beim Shopping lieber kleinere Beträge aus

Von den 19 %, die Sprachassistenten schon genutzt haben, wollten wir wissen, wie häufig sie diese für ihre Online-Einkäufe nutzen. 59 % gaben an, einmal alle zwei Wochen bis mehrmals wöchentlich über Sprachassistenten zu shoppen, 29 % alle paar Monate bis zu einmal pro Monat. 12 % haben bisher einmalig mit einem Sprachassistenten eingekauft.

Darüber hinaus sagten 38 %, dass sie in den letzten 12 Monaten 11-20 % ihrer gesamten Online-Einkäufe über Sprachassistenten getätigt haben. Dabei kauften die Verbraucher vor allem Produkte aus den Bereichen Elektronik (38 %), Kleidung (30 %), Kosmetika (29 %), Bücher (28 %), Lebensmittel und Getränke (27 %) und Accessoires / Schmuck (24 %) ein. Auf die Frage, welche Art von Produkten sie in Zukunft über Sprachassistenten kaufen würden, fielen die Ergebnisse sehr ähnlich aus.

Produkte, die Verbraucher mithilfe von Voice Commerce kaufen

Dennoch geben die Verbraucher vorzugsweise kleinere Beträge aus, wenn sie per Sprachassistent einkaufen. So wären 66 % bereit, im Durchschnitt 11-50 € pro Einkauf über Sprachassistenten auszugeben.

Die größten Vorteile von Voice Commerce

Wir befragten alle Teilnehmer zu den Vor- und Nachteilen von Voice Commerce, ausgenommen diejenigen, die kein Gerät mit Sprachassistent besitzen. Von den übrigen 574 Befragten gaben 46 % Zeitersparnis / schnellere Kaufabwicklung als größten Vorteil an. Darauf folgen die Bequemlichkeit der Freihand-Technologie (41 %) sowie stärker personalisierte Angebote (da Sprachassistenten und Kaufgewohnheiten speichern) (18 %). Einer der Teilnehmer fügte unter “Sonstiges” außerdem hinzu: “Für behinderte Menschen (z.B Blinde) geeignet”. Dagegen sahen 28 % der Befragten in Voice Commerce keine Vorteile.

Vorteile von Voice Commerce

Wie Unternehmen diese Vorteile für ihre Geschäftsstrategie nutzen können

Unternehmen können Voice Commerce nutzen, um Verbrauchern die Möglichkeit zu geben, regelmäßig verwendete Produkte schneller und bequemer nachzubestellen, wie zum Beispiel Kaffee oder Toilettenpapier. Wenn ein Kunde die Möglichkeit hat, ein Profil anzulegen, können die Daten von Nachbestellungen und die Zahlungsmodalitäten gespeichert werden. Außerdem können die Unternehmen mit personalisierten Angeboten, die auf der Grundlage der vom Verbraucher mitgeteilten Daten erstellt werden, gezielter auf seine Bedürfnisse eingehen und so die Kundenbindung fördern.

Verbraucher können Sprachtechnologie jedoch ebenfalls nutzen, um Produkte und Dienstleistungen zu entdecken, und nicht nur als alternative Methode zur Aufgabe einer Bestellung. Häufig besteht ein Einkaufsprozess aus mehreren Schritten, wie der Suche nach dem besten Produkt für den jeweiligen Bedarf, Preisvergleichen verschiedener Hersteller sowie der Berücksichtigung von Bewertungen. Verbraucher können sprachgesteuerte Dienste wie Google Assistant und Amazon Alexa nutzen, um Fragen wie “Wo kann ich Sneakers kaufen?” und “Welche sind die besten Reinigungsprodukte für das Bad?” zu beantworten.

Unternehmen, die sich und ihr Angebot so positionieren, dass sie die Vorteile des Voice Commerce nutzen können, schaffen damit einen neuen Raum, um für Kunden präsent zu sein. Voice Commerce ist vor allem dann von Vorteil, wenn der Nutzer im Augenblick keinen Bildschirm zur Verfügung hat, sich nicht mit einem ungewohnten Interface auseinandersetzen möchte, gerade Auto fährt oder kocht. 

Aktuelle Herausforderungen von Voice Commerce

Unter die von den Befragten genannten größten Nachteile von Voice Commerce fallen, dass es keine Möglichkeit gibt, das Produkt zu sehen (49 %) sowie die Ungenauigkeit, da das Aufgeben neuer Bestellungen mit einer sehr präzisen Aussprache erfolgen muss (41 %). Das kann eine Herausforderung sein. Zudem beklagen die Verbraucher den Mangel an Privatsphäre und geben an, sich nicht wohl dabei zu fühlen, eine ständig lauschende Maschine in ihrem Haus zu haben (34 %). Weitere 28 % sind der Meinung, dass die Technologie noch nicht sehr ausgereift ist. Sprachassistenten sind gut im Erkennen von Einkaufsmustern und eignen sich daher gut für sich wiederholende Bestellungen, weniger dagegen für das Finden neuer Produkte, da es oft schneller geht, eine Liste mit Suchergebnissen zu durchsuchen, als sich verschiedene Optionen anzuhören. Einigen Befragten (18 %) ist die Nutzung von Sprachassistenten für das Shopping zu unpersönlich. Ihnen fehlt der menschliche Aspekt.

Nachteile von Voice Commerce

Wie Unternehmen sich mit der Optimierung ihrer Onlinepräsenz auf Voice Commerce vorbereiten können

Unternehmen können Voice Commerce nutzen, indem sie ihre eigene Voice App intern oder über einen Dienst wie Alexa Skills, Cortana Skills oder Siri Shortcuts entwickeln. Die Entwicklung einer eigenen Voice App kann jedoch kostspielig, zeitaufwendig und komplex sein, weshalb diese Option für KMU mit begrenzten Ressourcen möglicherweise nicht geeignet ist.

Eine Alternative besteht darin, dich auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO) deiner E-Commerce-Webseite zu konzentrieren, um damit die Chancen zu erhöhen, dass Produkte oder Dienstleistungen bei der Sprachsuche entdeckt werden. Dazu gehört die Einbeziehung von Longtail Keywords, die dem natürlichen Sprachgebrauch ähneln, um widerzuspiegeln, wie Menschen Sprachassistenten für die Suchanfragen verwenden. Darüber hinaus können Suchmaschinen durch die Verwendung von beschreibenden Meta Tags und Meta Descriptions zusätzliche relevante Produktinformationen erhalten. Diese können dazu beitragen, das Ranking einer Website auf den Ergebnisseiten von Suchmaschinen (SERPs) zu erhöhen, was wiederum für die Sprachsuche von Vorteil ist. Je höher das Ranking, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein Unternehmen in den Ergebnissen der Sprachsuche erwähnt wird.

Voice Commerce: Vielversprechendes Potenzial oder übertriebener Hype?

Bei der Abwägung, ob Voice Commerce für ein Unternehmen relevant ist, ist es wichtig, sowohl das Potenzial als auch die Hürden zu erkennen und zu bewerten. Einerseits steckt die Technologie rund um Sprachassistenten stellenweise noch in den Kinderschuhen und deutsche Verbraucher sind auch bezüglich der Privatsphäre noch skeptisch. Andererseits birgt Voice Commerce enorme Möglichkeiten für einen effizienten und damit bequemeren Bestellprozess, vorausgesetzt, Ihre E-Commerce-Website ist gut strukturiert. Mit dem Fortschritt der Technologie ergeben sich auch neue Möglichkeiten und vereinfachte Prozesse, was Voice Commerce zu einem vielversprechenden Tool für neue Vertriebsmöglichkeiten macht.

Wie geht es weiter? Wirf einen Blick auf unser E-Commerce-Software Verzeichnis, um das passende Tool zu finden.

Methodologie

Um die Daten für diese Studie zu erheben, hat GetApp im November 2021 eine Online-Umfrage durchgeführt. Als Teilnehmer wurden 940 Personen identifiziert, die in den letzten 12 Monaten online eingekauft haben. Weitere Auswahlkriterien waren:

  • Wohnsitz in Deutschland.
  • Über 18 Jahre alt.
  • Voll- oder Teilzeitbeschäftigt, Student oder Rentner 

Dieser Artikel kann auf Produkte, Programme oder Dienstleistungen verweisen, die in deiner Region nicht verfügbar sind oder die durch die Gesetze oder Vorschriften des Landes eingeschränkt sein können. Wir empfehlen, sich direkt an den Softwareanbieter zu wenden, um Informationen über die Produktverfügbarkeit und Rechtskonformität zu erhalten. Gender Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.


Artikel teilen

Über den Autor oder die Autorin

Content Analyst für GetApp und SoftwareAdvice. Absolventin der HHU Düsseldorf, wohnhaft in Barcelona. Am Wochenende findet man mich meistens am Strand oder beim Brunch.

Content Analyst für GetApp und SoftwareAdvice. Absolventin der HHU Düsseldorf, wohnhaft in Barcelona. Am Wochenende findet man mich meistens am Strand oder beim Brunch.